Deutsch
Français
English

Swiss National Finsterhennen

Autoren: Manu & Stoni • 1999

Bei guter Witterung waren schon am Freitag Abend enige Clubmitglieder anwesend. Beim Schützenhaus Brüttelen haben Kuno mit Freundin, Fritz mit Mimi, Mättu und Corinne, George und Jane, Ruedi mit Nicole und wir unsere Ländys aufgestellt - Hoffentlich ist niemand vergessen worden.

Bei Kerzen- und Gaslicht tauschten wir noch ein bisschen Ländyweisheiten aus. Bei Zeiten ging es dann auch schon in die Betten.

Am Samstag wurde das Offroad Gelände ca. um 10.00 Uhr geöffnet und das Wochenende offiziell gestartet. Super organisiert wie letztes Jahr stand uns ein Festzelt (diesmal für Schatten) zur Verfügung.

Es wurde für unser leibliches Wohl gesorgt und dies mit angemessenen Preisen für Getränke und Esswaren.

Landrover Biel stellte einige neue Ländys zur Verfügung, die man Probefahren konnte. Ich glaube, dass das auch eingehend genutzt wurde.

Das Offroad Gelände hatte Passagen für jeden Schwierigkeitsgrad, das jedoch ohne Risiko. Vom leichten Schrägfahren, über das Durchqueren einer Wasserfurt, bis zum Steilhangfahren war alles dabei.

Am Nachmittag wurde für alle, die Lust hatten, ein Geschicklichkeitsparcour mit "Bewertung" durchgeführt. Gegen Abend war die Beteiligung auf über 40 Landrover angestiegen.

Im Schützenhaus bei Brüttelen ging der Samstag seinem Höhepunkt entgegen, mit Hamme und Salatbuffet oder Grillwurst, das sehr gut gemundet hat. Danach ging es im und ums Schützenhaus gesellig weiter mit Kaffi "Frostschutz", "Wissem" und, oder "Rotem", und das bis am ......-Halbi....?!

Am Sonntag wurden wir auch wieder mit einem üppigen Zmorge-Buffet verwöhnt. Wir konnten uns damit stärken, ab 08.00 Uhr, für den zweiten Tag.

Je nach Belieben konnte man wiederum in der Kiesgrube "herumachern" oder "Ländy versenken", respektive bergen üben.

Heute war es wieder super sonniges Wetter und sehr heiss in der Kiesgrube und die Wasserfurt musste von Fredy auf ein Neues bewässert werden.

Es gab auch noch einen zweiten Durchgang des Gelände-Parcours, den Manu als einzige Frau mit Bravour absolvierte.

Gegen 16.00 Uhr fand dann die Rangverkündigung statt. Es gab Preise, die von diversen Firmen gesponsort worden sind und mit viel Liebe hergestellte "Holztafeln", die eine Organisatorin selber gemacht hat.

Im Namen aller Anwesenden danke ich für den riesigen Einsatz der Organisation und deren Helfer, die dieses gelungene Treffen ermöglichten!

Stoni & Manu